Bildungsteiler

Neu: Du möchtest Inhalte wie Fotos von anderen Personen in deinem Werk einbinden? Nutze die Automagische „TULLU+V“-Tabelle (Google Drive), um die verwendeten Werke rechtssicher zu dokumentieren.

Eigenes Werk mit der Welt teilen

Vorsicht: Beta-Version! Mit diesem Werkzeug können Sie einen Creative-Commons-Lizenzhinweis für ein selbst erstelltes Werk erzeugen, welches veröffentlicht werden soll. Mit dem erzeugten Lizenzhinweis kann das Werk (z.B. eine Präsentation, ein Video) als Open Educational Resource offen mit der Welt geteilt werden: Lehrer*innen, Lehrende an Hochschule, freiberufliche Pädagogen oder anderen Personen können es dadurch frei benutzen, anpassen, verändern, übersetzen und wiederveröffentlichen.

Ersteller/in des Werks

Optionale Angaben zum Werk:

Freigeben unter

Der Lizenzhinweis

Nutzung auf/in:

Vorschau:

FAQ

Was darf ich als mein Werk lizenzieren?

Siehe Ich möchte eigene Materialien als OER zur Verfügung stellen - Eine Checkliste mit sieben Punkten, die Sie beachten sollten

Für welche Lizenz soll ich mich entscheiden

Eine mögliche Empfehlung: Auf die Nachnutzer*innen schauen und darauf, um welches Format es sich handelt? Um einen sehr langen Text, ein Grafik oder ein Video? Grafiken können z.B. sehr schnell und einfach bearbeitet und wiederveröffentlicht werden - sollen Nachnutzer dann jedes Mal kompliziert die TULLU-Regel befolgen oder eignet sich hierfür CC0 ohne Bedingungen? Eine Auflistung der Konsequenzen für Nachnutzer*innen findet sich hier:

Infografik zu den Konsequenzen, leider nicht barrierefrei derzeit
Quelldatei

Warum dieses Tool? Es gibt doch schon ein offizielles!

In der Arbeit mit Studierenden oder Lehrenden wurde mir oft deutlich, dass das offizielle Werkzeug „Share your Work“ bzw. „Choose“ von Creative Commons für OER-Einsteiger*innen kompliziert zu bedienen und teilweise unverständlich ist. So wird oft der HTML-Quelltext in Word-Dokumente kopiert, obwohl es eine Einstellung „offline“ gibt für eben solche Zwecke.

Warum ist ein guter Lizenzhinweis so wichtig?

Der Lizenzhinweis schafft die wichtige Grundlage für die Nutzung, Weiterverbreitung sowie das Remixen durch Nachnutzer*innen. Wenn der Lizenzhinweis unklar ist, entsteht potenziell Misstrauen oder Unsicherheit und das Material wird schlimmstenfalls deswegen nicht genutzt. Beliebte Fehler sind z.B. Angaben wie „Lizenz: CC BY-SA“. Es gibt inzwischen mehrere Lizenztextversionen, daher empfiehlt es sich immer den Lizenztext klar zu verlinken und die ausgeschriebene URL zum Lizentext anzugeben, falls das Material in Dokumenten zum Ausdrucken genutzt wird (z.B. Arbeitsblätter). Bei den Lizenzen „CC BY“ und „CC BY-SA“ müssen Nachnutzer*innen nämlich die TULLU-Regel sehr genau beachten, um keinen Urheberrechtsverstoß zu begehen:

Videoanleitung

Bei CC0 ist dies deutlich einfacher, hier muss keine Nennung nach einer bestimmten Vorgabe erfolgen.

Warum ist der Link zum Lizenztext wichtig?

Ist die URL (Internetadresse) zum Lizenztext (CC BY, CC BY-SA) oder der Freigabeerklärung (CC0) nicht vollständig ersichtlich oder nicht zu erreichen, dann ist die Freigabe durch die Lizenz streng genommen nicht gültig aus rechtlicher Sicht. Beispiel für nicht erreichbare Links: Hyperlinks auf Papierausdruck, bei denen URL fehlt bzw. nicht klickbar ist ;-).